Hobo-Bag

Bei einer Hobo-Bag handelt es sich um sackartige Tasche, die mit langen Riemen versehen ist. In der Regel besteht sie aus weichem, flexiblen Material wie Soft-Leder, Leinen oder Stoff. Eine Hobo-Bag wird als Schultertasche getragen und sinkt beim Abstellen charakteristisch in sich zusammen. Die Form der Hobo-Bag ist nicht genau festgelegt, eindeutiges Merkmal ist eine beutelartige Form und weiche Materialien. Sehr viele Hobo-Bags folgen einer Halbmond-Form, die dafür sorgt, dass die Tasche beim Tragen „knautschig“ und sackartig wirkt. Doch auch andere Formen werden als Hobo-Bag designt, Augenmerk liegt aber immer darauf, dass die Tasche weich und lässig wirkt. hobo bag_logo

Die Landstreicher-Tasche

Den Namen verdankt die Hobo-Bag ihrer sackartigen, geräumigen Form. „Hobo“ bedeutet im amerikanischen Englisch „Landstreicher“ oder auch „Wanderarbeiter“ und diese tragen ihre Habseligkeiten oft in großen, sackähnlichen Beuteln herum, oft an einem Stock befestigt und über die Schulter getragen. Die erste Hobo-Bag wurde 1936 als „Gilda Hobo Bag“ verkauft, ob sich der Erfinder an den Landstreichern mit ihren Beuteln orientierte oder an Damen, die ihre persönlichen Dinge in Tüchern zusammenschlugen und so mit sich trugen, ist nicht bekannt.

Hobo-Bag als Trendtasche

Die Hobo-Bag hatte vor allem in den 1960er Jahren ein großes Hoch, als der Boho-Look wieder im Trend lag. Der Hippie-Look gepaart mit stylischen, dekadenten Accessoires passte perfekt zu der etwas „schluderig“ wirkenden Boho-Bag. Heute sind es Stars wie Designerin Nicole Richie, die Olsen-Twins und Kate Moss, die den Boho-Look plus Hobo-Bag lieben und repräsentieren.

Merkmale der Hobo-Bag:

  • Aus weichem Leder, Leinen oder anderen flexiblen Materialien gefertigt
  • Sinkt beim Abstellen in sich zusammen und wirkt so lässig und unaufgeregt
  • Der Name leitet sich von dem englischen „Hobo“für „Landstreicher“ ab

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *